Black List

Zwei heikle US-Themen packt Sara Paretsky an. Eigentlich wollte sie die Kommunistenhatz der McCarthy-Aera in den Mittelpunkt des Krimis stellen. Im Sommer 2001 begann die Autorin mit dem Roman ‚Black List’. Nach den Zerstörungen vom 11. September 2001, erliess die US-Regierung sofort den ‚patriot act’. Diese Gesetzesänderung hat die Bürgerrechte in Amerika drastisch eingeschränkt. Jetzt hat der Staatsschutz fast unbegrenzte Macht; er kann mit einer Erlaubnis des Richters ausgestattet, ohne Information der Betroffenen, in jede Wohnung, jeden Buchladen, jede Bibliothek gehen. Die Suche nach islamistischen Terroristen ist in Amerika zur Hysterie geraten. Sara Paretsky hat sich der Aktualität gestellt und in ‚Black List’ die Gegenwart mit der Vergangenheit verwoben. Soweit der politische Hintergrund des Romans.
Die Polizei von New Solway, 70 km ausserhalb von Chicago, nimmt die Anrufe einer alten Dame nicht ernst die behauptet, in einem verlassenen Haus in der Nachbarschaft sei nachts Licht zu sehen. Um seine Mutter zu beruhigen, beauftragt Darraugh Graham Privatdetektivin Vic Warshawski, den Hinweisen nachzugehen. Vic legt sich auf die Lauer, trifft auf ein junges Mädchen, das sie festhalten will, fällt dabei in den Gartenteich und stösst dort auf die Leiche von Marc Whitby. Für die Ortspolizei ist klar: Der Journalist beging Selbstmord. Vic stellt das in Abrede. Sie geht auf Spurensuche, obschon man sie von Ermittlungen abhalten will. Welcher brisanten Spur ist Whitby gefolgt, dass er sterben musste? Vic gerät in Turbulenzen, aber es gelingt ihr hinter die Fassade der vornehmen Gesellschaft von Chicago zu kommen.
Es ist eine ziemlich komplizierte, aber politisch ergiebige Geschichte einerseits um einen verschwundenen ägyptischen Jungen und andererseits um zwei Familien die über zwei Generationen miteinander verbandelt sind. Der Junge steht unter Terrorismusverdacht und die Familien sind verwickelt in McCarthy-Vorkommnisse. Wie immer bei Sara Paretsky geht es um politische Unterdrückung, um Ungerechtigkeit und um die Macht der Reichen und Mächtigen, mit tiefem Einblick in amerikanische Wirklichkeit.

Sara Paretsky, Black List, Goldmann Verlag 2004, 511 Seiten

3. Mai 2005
Marianne de Mestral

Buchtitel: 
Black List
AutorIn: 
Paretsky, Sara
(c) 2011-2019 SP Männedorf